Archiv der Kategorie 'Fundstücke'

Fundstücke 17

Fundstücke 16

Hippe Teenager üben schon mal für das nächste Die-Antifa-Sucht-Den-Superstar Casting. An der Bierperformance muß noch geübt werden – da muß die Schmerzgrenze mindestens bis zum Sterni oder Öttinger runter trainiert werden. Aber das Styling steht schon mal.

Fundstücke 15

Fundstücke 14

Umweltschutz ist Heimatschutz

Sternstunden des Kapitalismus

Fundstücke 13

Fundstücke 12

Fundstücke 11

Walter Frosch – größer als Beckenbauer

Berühmtheit erlangte er wegen seiner 27 gelben Karten in 37 Spieleinsätzen der Zweitliga-Saison 1976/1977. Aufgrund dieser damals noch ungestraften Karteninflation führte der DFB bald darauf die automatische Spielsperre nach vier (heute fünf) gelben Karten ein.

Fundstücke 10

Braineaters

Fundstücke 9

send Barack your baby

via criscoconnection

Fundstücke 8

Das hab ich mit 16-17 gemacht aber irgendwann ist man doch echt alt genug um zu kapieren was man damit alles zerstört!
OK Ich nehm auf ner GOA auch immer noch 2 Schnipzel und 2-3 Teile

Ich will euch nicht schlecht machen, weil ich mich dann selber mit nennen müsste! Ich will euch nur nen Rat geben damit ihr nicht irgendwann mal hängen bleibt und eh alles zu spät ist!

Das ist doch mal richtig verantwortungsvoller Drogenkonsum. So 2 Schnipzel (was immer das sein soll – irgendwie denk ich da an Pappen) und 2-3 Teile – da kann dem Körper nichts passieren.

Danke für den Rat, ich werd dann den Konsum mal hochschrauben, um mich nicht zu schädigen. Schließlich will ich auch noch morgen kräftig druff sein.

via

Fundstücke 7

LMUli (1 month ago)

die klatscher haben keine ahnung von OFFBEAT!!!

Das stimmt so und klingt auch richtig schräg. Allerdings ist es doch fragwürdig für solchen Kommerzquatsch (Video unten) den richtigen Applaus einzufordern anstatt gar keinen. So kann aus den richtigen Gründen das falsche gewollt werden.

Für die Neue Deutsche Welle zwei Jahre zu spät, aber genauso schlecht. Die beiden haben es dann für sich auch bald eingesehen, aber waren dann in den Neunzigern – diesmal zur richtigen Zeit – wieder kommerzgeil dabei: mit Blümchen, für die sie produzierten und Songwriting betrieben. Sandkastenraver und Freunde des schlechten Geschmacks werden mit Blick ins Regal die CDs vielleicht noch entdecken.

Da sie den Hals nicht voll kriegen konnten, wollten sie selber wieder was hippes in die Charts bekommen: „Allein im All“. Da gehören sie auch hin, wobei ich mir nicht sicher bin, ob es da nicht doch irgendetwas gibt, was mit solcher Musik gequält werden könnte – das Ding floppte. Inzwischen tingeln sie mit neuem Foltermaterial von 80er-Revival-Party zu Ü-30 Party, um Ewig-Gestrige, mit denen sie im Geiste noch verbunden sind, das Geld aus der Tasche zu ziehen. Das waren ja auch die, die schon 1985 für so einen Quatsch Geld ausgegeben haben.

Kein Applaus für Scheiße – damals nicht und heute erst recht nicht.

Auch 1985 gab es gute Musik:

Video „Computerliebe“ gefunden via unterdemstrich.

Fundstücke 6

Judenfeind sein ist seit 1350 vererbbar.

Fundstücke 5

Die Zeiten ändern sich: früher waren es Mollis und Steine.