bestandsaufnahme

homophobie, vernichtungsphantasien, sexismus, vergewaltigungsphantasien – wenn deutsche rappen klingt das so:

„fick erst ihre Mädchen durch – ist das nicht verwegen?
fick dann ihre Jungs durch – Warte – ist das nicht ein und dasselbe bei denen? Eben“

„Lass den Davidstern brennen“
„weniger wert als Theodor Herzl es war“

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

30 Antworten auf “bestandsaufnahme”


  1. 1 reflexion 16. März 2010 um 14:11 Uhr

    Boah, ist das widerlich.

  2. 2 alberta 16. März 2010 um 17:30 Uhr

    ich hasse diesen rapper.
    aber wenn sich kommis und antideutsche gegenseitig zerficken kann mir das nur recht sein.

    alerta!

  3. 3 rhizom 16. März 2010 um 17:35 Uhr

    Wo is‘n da die Homophobie?

  4. 4 xXaftershowXx 16. März 2010 um 18:38 Uhr

    Hehe, ich mochte die schon immer. Leider haben die es musikalisch mal garnicht drauf.

  5. 5 Max Payne 16. März 2010 um 19:27 Uhr

    Riesenhit. I like it loud!

  6. 6 mike 16. März 2010 um 19:36 Uhr

    na das ist ja nazirap vom feinsten…

  7. 7 Wendy 16. März 2010 um 20:33 Uhr

    Bis auf die Herzl-Line schon ziemlich scheiße.

  8. 8 scheckkartenpunk 16. März 2010 um 22:31 Uhr

    @rhizom: wenn man jungs fickt und diese quasi postcoital zu mädchen erklären muss, damit die korrektur das wieder zurecht rückt und es wieder ins eigene weltbild passt, dann liegt dem meiner ansicht nach schon ein homophobes bild zugrunde. sonst könnte man gefickte jungs als das belassen was sie sind – gefickte jungs.

  9. 9 rhizom 16. März 2010 um 23:02 Uhr

    OK, Psychologie ist nicht meine Stärke! ;)

  10. 10 scheckkartenpunk 16. März 2010 um 23:07 Uhr

    :P ;)

  11. 11 scheckkartenpunk 16. März 2010 um 23:32 Uhr

    @mike: der kann noch besser: „Ich leite Giftgas in jüdische Siedlungen“ – arabisches geld

  12. 12 schorsch 16. März 2010 um 23:57 Uhr

    Man könnte denken AntiallesCITCwerauchimmer hätte sich einen „Spaß“ erlaubt, aber anscheinend ist das doch eher der Soundtrack zur „politischen Säuberung“. Man könnte fast Angst vor der Revolution bekommen.

  13. 13 t 17. März 2010 um 0:22 Uhr

    „sonst könnte man gefickte jungs als das belassen was sie sind – gefickte jungs.“

    zu mädchen erklärt werden sie ja hauptsächlich aufgrund des vorherrschenden sexismus. dabei ist es fast egal, ob junge oder mädchen – wer gefickt wird, der hat den passiven, den beherrschten part inne. in deren sexistischer denke eben den weiblichen.

    ich bin mir nicht sicher, inwieweit dem nun ein homophobes weltbild zugrunde liegen muss. ich schiebe es eher auf das patriarchal sexistische. denn wer fickt ist der macker, das kommt in solchen texten oft genug auch gleichgeschlechtlich vor und bedeutet nur den machtanspruch per penetration.

  14. 14 scheckkartenpunk 17. März 2010 um 1:01 Uhr

    der machtanspruch ist aber schon mit ficken/gefickt sein geklärt. das wäre ein dopplung des ganzen. man beläßt es nicht dabei, daß man jungs fickt – sondern korrigiert das wieder ins heteronormative, daß das ein rein sexistisches bild ist bezweifle ich, das ist doch eher eine kombination aus beidem.

    so oder so das ist bei jemandem der von vergewaltigung und juden vergasen phantasiert und zum mord aufruft „nur“ ein teil der ekelhaftigkeiten. wer noch meint, daß der typ irgendeinen kommunistischen anspruch hat, dem ist nicht mehr zu helfen.

  15. 15 scheckkartenpunk 17. März 2010 um 1:10 Uhr

    @t: „Verschwulten Pazifisten Veganer“ / „Ich bin froh, daß ich kein Homo bin“ (da hilft es auch nichts hinterherzuschieben: „und wer jetzt meint daß ich schwule hasse kann sich gern mal umdrehen und kassiert nen pofick“)

    Makss Damage – Lange noch kein Nazischwein

    „und trotzdem bleib ich deutscher und kein weltenbürger“

    sein Opa war ja auch ein guter deutscher „Mein Opa war Wehrmachtsoldat und deshalb noch lange kein Nazischwein.“ (selbes lied)

    das ist ein verschissener nationaler sozialist.

  16. 16 ti pau 17. März 2010 um 4:30 Uhr

    der typ ist halt überangepasst und hat was zu kompensieren. steckt in jedem deutschen schon der polizist, dann in solchen kleinbürgern erst recht der gestapo-verbrecher.

  17. 17 t 17. März 2010 um 15:09 Uhr

    „sondern korrigiert das wieder ins heteronormative“

    ach du meinst: „ist das nicht ein und dasselbe bei denen? Eben“?
    na heteronormativ klar. die jungs zu mädchen zu erklären, also dem schwachen geschlecht zuzurechnen, sehe ich aber so pauschal keine homophobie zugrundeliegen. aber psychologie ist auch nicht meine stärke ;)

    „@t: „Verschwulten Pazifisten Veganer“ / „Ich bin froh, daß ich kein Homo bin“ (da hilft es auch nichts hinterherzuschieben: „und wer jetzt meint daß ich schwule hasse kann sich gern mal umdrehen und kassiert nen pofick“)“

    ok ok, da ist es nun klar.

  18. 18 John Maynard 18. März 2010 um 0:35 Uhr

    bezeichnend ist für mich das für maks damage, wie für viele andere „linke“, das Lager in Gestalt des Gulags offensichtlich immer noch zum Sozialismus dazugehört.

    na dann man tau.

  19. 19 Spock 20. März 2010 um 0:28 Uhr

    Doller Song. Besser als „Der Tausch“ feat classless kullaa

  20. 20 Shlomo Wolkenstein 20. März 2010 um 8:23 Uhr

    Hallo!

    Ich sage mal so. Super, dass hier und auf den Blogs Makss Damage kritisiert wird. Schrecklicher Antisemit.

    Aber ich finde, es sollte zur Sprache gebracht werden, dass der Leader einer antideutschen Subkultur einen strukturellen Antisemitismus gemacht hat:

    „das erste egotronic-album (die richtige einstellung) ist seit einiger zeit ausverkauft. da ich sah, dass es für zum teil unverschämte preise bei ebay zu erstehen war

    Da ist eine Trennung von raffenden Verkäufern zu schaffenden, die „günstige Preise“ verlangen, aufgemacht. Das denkt freilich immer schon an das Bild des raffenden Juden und des guten Deutschen. Schlimm!“

    http://torsun.blogsport.de/?p=1376#comment-99111

    Alle Welt redet über den Antisemiten Makss Damage, aber den eigenen Leuten lässt man Antisemitismus durchgehen?!

  21. 21 loverboy 666 20. März 2010 um 13:00 Uhr

    was rechtsextreme bisher nicht so richtig hinbekommen haben – nazirap vom feinsten. maximal brain damage … leider auch nen ohrwurm. da ist mal nen „linker“ auf den sountrack für mord und totschlag von landser aufgesprungen. ekelhaft und gefählich … deutschland deine kinder …

  22. 22 scheckkartenpunk 21. März 2010 um 15:06 Uhr

    @shlomo: halt die Fresse du Troll. du bist zu verblödet, um strukturellen antisemitismus für’s trollen nutzen zu können.

  23. 23 rude raver 24. März 2010 um 13:41 Uhr

    shlomo: das kann man so sehen, muss man aber nicht. so ist das eben mit dem strukturellen. wernn platten second hand anscheinend zu sehr guten preisen sich verkaufen lassen, bedeutet das ja, das da noch was rauszuholen ist. es bedeutet aber auch das ein mangel besteht, dem mangel gilt es mit mehr produktion entgegenzutreten. die frage ist, ab wann ist ein preis unverschämt? und vorallem unverschämt für wen? so eine nachpressung kann den preis für eine vergriffene erstauflage senken, die scham liegt aber auch auf seite des käufers. in diesem fall liegt die scham aber wohl bei torsun, und ihm liegt doch frei zu sagen, er will nicht das die multiples seines schaffens so teuer sein müssen bzw. können.

  1. 1 Junge Welt + Aggro Berlin = « tous et rien Pingback am 16. März 2010 um 16:15 Uhr
  2. 2 dumm, dümmer, anti-antideutsch « tee Pingback am 16. März 2010 um 17:25 Uhr
  3. 3 der makss geht ab. « im*moment*vorbei Pingback am 17. März 2010 um 1:13 Uhr
  4. 4 Ficken, zertreten, töten und vernichten – Ein Hit für Autonome Nationalisten « Analyse, Kritik & Aktion Pingback am 18. März 2010 um 14:34 Uhr
  5. 5 Vernichtungsphantasien. « Reflexion Pingback am 20. März 2010 um 10:01 Uhr
  6. 6 Zum Makss Damage-Lied „Tötet diese antideutschen Hurensöhne!“ « bikepunk 089 Pingback am 04. Mai 2010 um 15:54 Uhr
  7. 7 Vernichtungsphantasien. | Reflexion Pingback am 17. Januar 2012 um 11:55 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.