Entwicklung antisemitischer Übergriffe in einigen EU Ländern

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

29 Antworten auf “Entwicklung antisemitischer Übergriffe in einigen EU Ländern”


  1. 1 RoBBi 22. Oktober 2009 um 15:51 Uhr

    Quelle?

  2. 2 scheckkartenpunk 22. Oktober 2009 um 16:48 Uhr
  3. 3 doesn't mind 22. Oktober 2009 um 16:57 Uhr

    Steht irgendwo in der Quelle, nach welchen Maßstäben erhoben wurde?

    Bei solchen Zahlen ist ja zudem immer unklar, ob nicht vielleicht die Zahlen in Östereich deswegen so niedrig sind, weil die Bullen etwas nur dann als antisemitisch registrieren, wenn die TäterInnen auf einem Fragebogen als Motivation für die Tat „Judenhass“ angegeben haben.

  4. 4 scheckkartenpunk 22. Oktober 2009 um 17:21 Uhr

    ab Seite 28

  5. 5 graf zahl 22. Oktober 2009 um 19:14 Uhr

    Und was sollen einem die Zahlen sagen?

  6. 6 scheckkartenpunk 22. Oktober 2009 um 19:18 Uhr

    tja, was sagen so zahlen über erfasste antisemitisch motivierte taten schon. wahrscheinlich, daß man sich in ruhe zum tee trinken treffen kann.

  7. 7 graf zahl 23. Oktober 2009 um 11:50 Uhr

    Ja, für die Klärung der Frage ob man noch Tee trinken kann oder ob es wieder Lichterkettenzeit ist taugt so ein Zahlensalat schon mächtig.

  8. 8 scheckkartenpunk 23. Oktober 2009 um 14:38 Uhr

    lichterketten – aha

  9. 9 graf zahl 27. Oktober 2009 um 2:51 Uhr

    Ja. Lichterketten. Oder steht da irgendwo WAS Antisemitismus ist? Dann könnte man doch glatt anfangen diesen zu kritisieren, statt ihn betroffen zu konstatieren und seinen Umfang als einen Stich gegen missliebige Äußerungen zu verwenden.

    Was hilft einem das Wissen um die Konjunkturen der unterschiedlichen Rassismen gegen Asiaten, Polen, Südbulgaren oder Ostberliner, wenn man sich DEN RASSISMUS nicht erklärt? Als ob sich der Rassist drum schert welches Volk er besonders gefährlich findet und als ob sich Rassismus einfach durch die Rechtsübertretungen der Rassisten messen lässt. Ganz rechtmäßig sortiert doch der Staat selber die gesamte Menschheit durch. An der Abschaffung solcher Sortierungen ist ihm daher auch überhaupt nicht gelegen.

    Wenn es ganz abstrakt um „die Sicherheit“ geht, dann hat man doch mit der Klarstellung, dass ein bürgerlicher Staat sich zwar hervorragend um das profitable Ausbeuten im eigenen Lande kümmert, das jedch KEINE materielle Sicherheit für die Bevölkerung bedeutet alles Wichtige gesagt. Kriminalität ist doch gerade ein Produkt der kapitalistischen Ordnung und das Recht eine Maßnahme um die ganzen Widersprüche nützlich zu machen und eine Ordnung zu schaffen, die eine profitable und stabile Ausnutzung der beanspruchten Menschen möglich macht. Schöne Sicherheit, die einem so ein Staat gewährt.

    Wenn man sich ganz besonders um Juden Gedanken machen will, dann lässt sich ziemlich flott errechnen wo es für die am sichersten ist. Da wird Deutschland immer noch besser dastehen als Israel (in diese Richtung geht dieses Argument, so wie ich es gehört habe). Da sollte man sich schon Gedanken drum machen, wenn man seinen Wohnsitz so frei bestimmen kann und einem an dieser Sicherheit gelegen ist. Das wäre immerhin eine nützliche Information, die sich so einem Vergleich entnehmen ließe.
    Fals es nicht um den Israel-BRD-Vergleich geht, lohnt es sich über einen anderen Ausfall dieser Statistik nachzudenken: Was wäre, wenn Juden hier genauso sicher leben könnten wie der Rest der deutschen Mehrheitsbevölkerung? Ein feines Lob müsstest du dann aussprechen. Prädikat: Für Juden durchschnittlich sicher!

    Wenn man sich schon mit dieser Statistik befasst, dann sollte man Versuchen sich Gedanken darum zu machen, warum die EU sowas überhaupt finanziert. Ähnliches gilt zB für Armutsberichte oder Untersuchungen über Fehlverhalten der Sicherheitskräfte etc. Erklären tun die nämlich alle NICHTS. Die präsentieren nur eine Problemlage, die es zu lösen gilt. „Rassismus um 10% gesenkt“, ist dann schon eine Erfolgsmeldung.

  10. 10 scheckkartenpunk 27. Oktober 2009 um 9:14 Uhr

    oh, ein GSP bot, der mal wieder ne gelegenheit brauchte seinen auswendig gelernten kram loszuwerden. hätte ich mir ja eigentlich denken können.

    ein deutschland-israel vergleich steht hier nirgends. wer irgendwelche vergleiche anstellen will, wie du sie hier machst, um festzustellen, wo die beschissene situation denn jetzt am besten wäre ist ein zynisches arschloch.

    ich müßte auch nirgends lobe aussprechen, weil du sie implizierst.

    sauf weniger bier du held!

  11. 11 bigmouth 27. Oktober 2009 um 10:39 Uhr

    in deutschland sind wahrscheinlich propaganda-delikte mitenthalten, dswegen ist die zahl so unverhältnismässig höher

  12. 12 scheckkartenpunk 27. Oktober 2009 um 11:10 Uhr

    ja, bestimmt. aber es geht ja auch nicht um eine antisemitismussportliga. aufgrund vermutlich unterschiedlicher bewertungskriterien ist ein vergleich zwischen den ländern nichtssagend und auch nicht sinnvoll.

    es ist schlichtweg geäußertes potential, daß wie auch immer es sich zukünftig äußern wird, einen ausdruck findet. IMMERHIN-besser-als-in-israel-spezis wie der da oben nehmen bekanntlich die unterschiedliche verfassheit des potentials als argument. dabei ist es schon das potential an sich, das sich, mit welchen kriterien auch immer erfasst, in obiger statistik äußert und belegt, daß die potentielle schädigung des einzelnen aus antisemitischer motivation heraus zum allgemeinen alltag betroffener gehört.

  13. 13 graf zahl 27. Oktober 2009 um 11:10 Uhr

    „oh, ein GSP bot, der mal wieder ne gelegenheit brauchte seinen auswendig gelernten kram loszuwerden.“
    Oh ein Anti-GS-Bot, der mal wieder ne Gelegenheit brauchte seinen auswendig gelernten Kram loszuwerden.
    Ohne eine Ausrede mit der du dich um die Befassung mit den dargelegten Argumenten herumdrücken kannst, geht es wohl nicht. Da ist der Einwand „auswendig gelernt“ gerade Recht. Damit erklärt man die Argumente der anderen Seite für nicht richtig verstanden, von ihrem Überbringer, weshalb der erstmal ein ordentliches Seminar besuchen solle. Nur ein Bot ist dort unterwegs, der kann ja nicht diskutieren, daher muss ich mich seinen Äußerungen nicht stellen, sie sind per se falsch. Ein Eingehen würde diesen Bots nur entgegenkommen und sie würden sich glatt weiter als dümmliche Widerkäuer auswendig gelernter Phrasen betätigen, diese Trolle. Gut gemacht!

    „ein deutschland-israel vergleich steht hier nirgends.“
    Habe ich auch nicht behauptet. Ich habe das Argument „Juden leben hier sicher bzw. überhaupt nicht sicher.“ von mehreren Seiten beleuchtet. Diese Stoßrichtung war nur eine davon.

    „wer irgendwelche vergleiche anstellen will, wie du sie hier machst, um festzustellen, wo die beschissene situation denn jetzt am besten wäre ist ein zynisches arschloch.“
    Diese zynischen Arschloch-Asylanten aber auch!

    „ich müßte auch nirgends lobe aussprechen, weil du sie implizierst.“
    Wenn du hier schreibst, dass es schlimm um die jüdische Sicherheit steht, dann folgt halt aus einem besseren Status dieses Bevölkerungsteils ein Lob. Ist natürlich komplett irre solche Gedanken mal zu Ende zu denken. Da bricht man lieber nach der Konstatierung des Elends ab und fühlt sich wohl einen Finger in eine ofene Wunde gelegt zu haben.

    „sauf weniger bier du held!“
    Du willst wohl keiner Peinlichkeit ausweichen.

  14. 14 bigmouth 27. Oktober 2009 um 11:24 Uhr

    Wenn du hier schreibst, dass es schlimm um die jüdische Sicherheit steht, dann folgt halt aus einem besseren Status dieses Bevölkerungsteils Lob

    Nein

  15. 15 scheckkartenpunk 27. Oktober 2009 um 11:30 Uhr

    die selbstverhandlung deines angelernten wissens, dass sich, um sich überhaupt äußern zu können seinen kontext erstmal zusammendichten muss, um dann zirkulär seine richtigkeit zu bestätigen interessiert mich schlichtweg nicht. wenn ich GSP argumente lesen will dann dort, wo sie auf – erstmal vermeintliche – fehler hinweisen und nicht bei ner plappernden maschine, die aus sendungsbewußtsein heraus erstmal anderen fehler generieren muss, um dann diese gönnerhaft erklären zu wollen.

    weil eine schädigung weniger da wäre folgt daraus noch lange kein lob der gesamtkonstellation du depp! irre bist doch du, der sich solchen mist zusammenfantasieren muss, um dann seinen enthirnten müll loszuwerden.

    dieses selbstgeficke, was dann auch noch den voyeurismus und den beifall anderer einfordert – weil es ja schlichtweg hier nicht von interesse war und sich erstmal nen kontext selber schaffen muss, wo man sich seine selbstbestätigung was für tolle erklärungen man doch parat hat dann abholen kann ist der erbärmliche monolog deiner idiotie.

    ich geh auf deinen hier ungefragten kram schlichtweg nicht ein, weil der hier NICHTS ZUR SACHE dieses eintrags beiträgt und somit nicht von interesse ist. oder habe ich hier irgendwo eine falsche erklärung von rassismus vom stapel gelassen, der du dich dann annehmen müßtest, weil du sie nicht so falsch dastehen lassen kannst? nein? dann hör auf mich zu langweilen.

  16. 16 graf zahl 27. Oktober 2009 um 11:41 Uhr

    @Bigmouth:
    Dann schiess los und erklär wieso.

    @SKP:
    Wenn du hier nur ein Bildchen postest, dass erst auf Nachfrage von dir die Bedeutung: „Juden habens hier voll schwer!“ erhält, dann solltest du dankbar für eine Intervention sein, die aus diesem Quatsch noch etwas sinnvolles herausholt. Ich bin übrigens immer offen für eine Erklärung meiner Fehler. Wenn ich dich irgendwo nicht getroffen oder falsch wiedergegeben habe, dann kannst du mir das bestimmt erläutern. Du bist doch nicht so ein Bot wie ich.

  17. 17 scheckkartenpunk 27. Oktober 2009 um 11:52 Uhr

    meine aussage ist: juden werden hier geschädigt. diese erkenntnis und eine erklärung dessen generiert sich aber nicht aus dem bildchen. das bildchen ist nur eine illustration der äußerungen dessen. mehr nicht. aber bei rechenkünstlern wie dir, die dann ausrechnen, daß es IMMERHIN hier für die besser wäre als woanders macht so ein bild natürlich viel aus.

    du betreibst hier also illustrationskritik. die trifft mich nicht – deshalb hältst du ja monologe. auf die soll ich dann eingehen, damit deine ganze mühe für dich sinnstiftend wird. lass mal. renn lieber rum und erzähl, daß der skp sich die argumente nicht einleuchten läßt, obwohl du dir so viel mühe gemacht hast seinen quatsch durch intervention zu retten.

  18. 18 scheckkartenpunk 27. Oktober 2009 um 11:55 Uhr

    ach ja, da du ja aber auf fehlererkenntis deinerseits aus bist: ein fehler von dir wurde hier an drei stellen benannt.

  19. 19 graf zahl 29. Oktober 2009 um 16:49 Uhr

    @skp:
    „juden werden hier geschädigt.“
    Jo, das ist so. Dann sollte man sich Gedanken drum machen, wieso es dazu kommt und wie man das ändert. Die Feststellung ist nicht viel wert. Den Schaden den jeder im Kapitalismus hat, den kennt auch jeder (viel Arbeit, wenig Geld, Rücken kaputt, Rente auf ALG2-Niveau), es geht dann aber um das, was die Leute sich dazu für Gedanken machen, die sind nämlich (fast immer) falsch. Der Bericht auf den du dich beziehst, wird in dieser Hinsicht nichts zur Aufklärung beitragen, eine kurze Kritik am Berichtswesen über gesellschaftliche Missstände habe ich ja schon abgeliefert.

    „aber bei rechenkünstlern wie dir, die dann ausrechnen, daß es IMMERHIN hier für die besser wäre als woanders macht so ein bild natürlich viel aus.“
    Das „immerhin“ passt da überhaupt nicht rein. Das bezieht sich immer auf etwas Drittes. So rechtfertigt man nämlich vor sich selbst einen Schaden den man hat. „Staat XY gibt mir Freiheit und Brot, da arbeite ich doch gerne, bin ich auch die unterletzte Sau für alle. Immerhin nicht wie bei mir, wo man hungert/nicht auf den Emir schimpfen darf/Techno veboten ist!“ Hier geht es um eine ganz materialistische Kalkulation. Wenn ich irgendwo mehr Geld und/oder weniger Schläge (je nach Analyse des Notstands) in Aussicht habe und die Möglichkeit habe mich dorthin zu begeben, dann wär ich doch ein blöder Idealist, wenn ich das sein lasse. Die Kalkulation machen doch ständig irgendwelche Flüchtlinge und Lohnabhängige usw. Wer sich dazu dann wie oben ausgeführt aufstellt, macht erst den Fehler, den du mit dem „IMMERHIN“ meinst.

    „renn lieber rum und erzähl, daß der skp sich die argumente nicht einleuchten läßt, obwohl du dir so viel mühe gemacht hast seinen quatsch durch intervention zu retten.“
    Hast du denn einen Einwand gegen meine Ergänzungen? Ich denke so weit liegen wir in der Sache überhaupt nicht auseinander.

    „ein fehler von dir wurde hier an drei stellen benannt.“
    Dass aus der Feststellung „Juden kommen hier schlechter weg als der Durchschnitt.“ nach Herstellung des durchschnittlich schlechten Wegkommens der Judenheit, dieses Problem gelöst wurde, man sich also DAFÜR auf die Schulter klopfen kann und zB „das Frauenproblem“ angehen kann?
    Bemerkst du, was du dir für Fehler einfängst, wenn du es nur bei der Feststellung belässt und von den gründen absiehst?
    Das vielfach beklagte und bis zum halben/ganzen Faschismus erklärte „Verkürzen der eigenen ‚Kritik‘ am Kapitalismus“, stößt dir doch auch unangenehm auf. „Arbeiter (Arbeitslose allemal) werden geschädigt. Punkt.“ ist eine ähnlich nutzlose Aussage. Das weiß fast die ganze „Straße“ und die Reaktionen der Öffentlichkeit jenseits der Leugnung durch Einige (meist keine Leugnung, sondern eine Relativierung an anderen Verhältnissen), reicht von Achselzucken (sachzwang!) bis zu einer Vielzahl von reformistischen Bestrebungen (Banken in Arbeiterhand! Reichtum besteuern!). Auf den Trichter den Ursachen auf den Grund zu gehen, kommt man dadurch noch lange nicht.

  20. 20 scheckkartenpunk 29. Oktober 2009 um 17:20 Uhr

    Der Bericht auf den du dich beziehst, wird in dieser Hinsicht nichts zur Aufklärung beitragen

    sag bloß. deshalb hab ich mich vermutlich auch nicht auf den bericht bezogen. die intention war ja eine andere – der bericht als quelle ist ja nur aufgrund der quellengeilheit dritter verlinkt.

    das kann dann für dich vielleicht von wenig nutzen sein, aber deine enttäuschung darüber ist halt immer noch eine enttäuschung über dich selbst.

    dich scheint das ja so zu beschäftigen, daß du dir beständig gedanken darüber machen mußt, wo ich was falsch erkläre oder mir für fehler einhandeln würde, wenn ich nur festelle und nicht nach den gründen frage, ohne daß es da eine äußerung von mir dazu gibt. alles sachen die du dir skizzieren mußt, um dann daran deine erklärungen auszurichten. merkst du was?

    wenn du willst denke dir ruhig noch mehr aus, dann stellst du schon mal keinen blödsinn an.

  21. 21 graf zahl 29. Oktober 2009 um 18:06 Uhr

    „das kann dann für dich vielleicht von wenig nutzen sein, aber deine enttäuschung darüber ist halt immer noch eine enttäuschung über dich selbst.“
    Danke für diese Diagnose, Dr. Scheckkartenpunk! Wie sind sie darauf nur gekommen?

    „dich scheint das ja so zu beschäftigen, daß du dir beständig gedanken darüber machen mußt, wo ich was falsch erkläre oder mir für fehler einhandeln würde, wenn ich nur festelle und nicht nach den gründen frage, ohne daß es da eine äußerung von mir dazu gibt. alles sachen die du dir skizzieren mußt, um dann daran deine erklärungen auszurichten. merkst du was?“
    Ja. Nämlich dass diese Verlautabrung von dir ziemlich schwach ist. Dank für meine Ergänzungen erwarte ich überhaupt nicht. Du hast das ja schliesslich gebloggt und zur Diskussion gestellt. Warum soll ich mich nicht davon angesprochen fühlen. Schliess doch einfach die Kommentare:)

    „wenn du willst denke dir ruhig noch mehr aus, dann stellst du schon mal keinen blödsinn an.“
    Aha. Und sonst so? Wenn du mich ruhiggestellt wissen willst, könntest du mich zum Vergasen schicken, statt mir Autismus zu verordnen.

  22. 22 scheckkartenpunk 29. Oktober 2009 um 18:31 Uhr

    aha, die beurteilung von reflexion als selbstgewählter beschäftigung grenzt also an vergasungswillen (schwebt dir das eigentlich aktiv oder passiv vor?) und autismus.

  23. 23 graf zahl 30. Oktober 2009 um 9:52 Uhr

    Es ist zunehmend ärgerlich, wie du dir einfach Sätze herausklaubst, eine Fresse dazu ziehst und beleidigt bist.
    Ich habe dir mehrere Fragen gestellt, die wichtigste:
    „Hast du Einwände gegen meine Ergänzungen?“
    Beantworte die doch bitte und lass den anderen Scheiss („blablabla enttäuschung über dich selbst. blablabla… blödsinn.“)

    PS:
    „… dann stellst du schon mal keinen blödsinn an.“
    Dir gehts um die Ausschaltung meines Blödsinn anstellenden Willens, dem du eine „beständige“ Beschäftigung mit dir unterstellst.

  24. 24 scheckkartenpunk 30. Oktober 2009 um 12:25 Uhr

    vielleicht ja doch mal klartext reden:

    momentan geht es mir überhaupt nicht ab, mich mit dir ernsthaft auseinander zu setzen. das sollte man doch im verlauf so langsam mal blicken.

    das nehm ich mir raus und deine ansprüche an mich, zu was ich mich gefälligst zu äußern habe, gehen mich nichts an.

  25. 25 addicted 13. März 2010 um 20:04 Uhr

    Mag Deutschland auch nicht verteidigen, aber sie haben auch mehr Einwohner. Ich glaube in Prozenten gerechnet ist was dann gar nicht mehr soviel.

  26. 26 scheckkartenpunk 16. März 2010 um 1:35 Uhr

    als ob es darum gehen würde

  27. 27 Ratio 04. Juli 2010 um 17:32 Uhr

    Genau. Als ob es hier um Argumente gehen würde…
    Du hast hoffentlich den Text zu dieser Grafik gelesen:

    When looking at official criminal justice data on racist crime, direct comparisons should not be made between data gathered by different Member States.

    Daher ist die Frage, was du mit dieser Tabelle eigentlich sagen möchtest, durchaus angebracht. Und ein wenig Kontext würde auch nicht schaden, außer wenn du die Leser dahingehend manipulieren möchtest anzunehmen, dass die pösen Deutsche ja alle so fiese Antisemiten sind.

  28. 28 scheckkartenpunk 05. Juli 2010 um 0:08 Uhr

    genau, den juden geht es in deutschland richtig gut, das wurde hier ja schon vorgerechnet. da muß ich niemanden manipulieren, antisemitismus und antisemitische übergriffe sind in deutschland ein fakt du verblödeter volltrottel.

    die arschlochnummer von argumenten zu faseln, weil man es nicht hinbekommt das gesagte zu reflektieren darf natürlich wieder nicht fehlen.

  1. 1 Antisemitismus in Europa « Technoparty ist geil, Arbeit nicht! Pingback am 22. Oktober 2009 um 22:25 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.