Graffiti Terroristen

Vollgeschmierte Ortskerne oder Lärmschutzwände zeigen nicht gerade das Bild einer attraktiven Stadt. Viele Stadtväter sehen derweil den dadurch entstehenden Imageverlust ihrer Städte, ganz abgesehen von den enormen materiellen Schäden, die inzwischen in die Millionen gehen. Die Einwohner sehen ihr Lebensumfeld und auch ihr Sicherheitsgefühl qualitativ beeinträchtigt. (…) Unter dem Begriff „Graffiti“ können kunstvolle Wandmalereien, aber auch Farbschmierereien verstanden werden. Letztere beeinflussen zunehmend das Erscheinungsbild unserer Städte, so auch in Oldenburg.

Da bekommt Frittenbudes „Hildegard“ nachträglich noch eine andere politische Dimension. Auf das die Welt ihre Farben nicht für sich behält.


Oldenburger Anti-Terroreinheit bei der Wiederherstellung des Sicherheitsgefühls deutscher Bürger.

via regentied

edit: hier noch der Text von Frittenbude – „Hildegard“ – damit auch der dem großartigen Elektro nicht so geneigte Leser weiß worum es da geht:

Für mich solls heute acid regnen
Mir solln sämtliche wunder begegnen
Die welt sollte sich bunter gestalten
Und ihre farben nicht für sich behalten

Für mich, für dich, für alle!!

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

16 Antworten auf “Graffiti Terroristen”


  1. 1 elpocho 10. Dezember 2008 um 14:36 Uhr

    als ob betonpfeiler-grün/grau [wie oben verwendet] eine farbe wäre… pffft

  2. 2 scheckkartenpunk 10. Dezember 2008 um 14:55 Uhr

    wie meinen?

  3. 3 trick 10. Dezember 2008 um 20:27 Uhr

    er meint das diese bekackte grün-graue Farbe einfach keine Farbe ist und da kann ich nur zustimmen.

    wenn 90% der deutschen Bevölkerung nicht solche geistigen und kulturellen Tiefflieger wären wie sie es sind könnte es hier richtig schön sein. … is es aber nich!

    in Stockholm (Schweden) wirst du niemals ein „Tag“ in der U-Bahn entdecken, aber nicht weil alles mit Kameras vollgehängt ist oder Aushilfs-Nazis in Uniform auf die Wände aufpassen.

    Nein, die lieben Schweden haben einfach jede einzelne Station jeweils einem Künstler zur Verfügung gestellt und das Ergebnis ist einfach wunderschön ! *schwärm* … genauso wie die Weiber in der Stadt ;)

    aber in Deutschland sehen die Wände genauso aus wie es in den Köpfen der Bevölkerung aussieht , GRAU u. SCHEISSE !

    ART IS NOT A CRIME !!! YOU FUCKING CUNTS !!

  4. 4 scheckkartenpunk 10. Dezember 2008 um 22:07 Uhr

    „CUNT“ ist ein denkbar ungeeignetes wort als schimpfwort – auch wenn das in UK ziemlich gängig ist. schimpfwörter, die geschlechtsspezifisch sind oder sich auf sexuelle orientierungen beziehen werden auch in diesem blog nicht gutgeheißen. warum – da kommst du selber drauf.

    zum rest: grün-grau ist scheiße ohne frage. aber die anti-terror-einheit hat ja nie behauptet, daß das eine gescheite farbe wäre – im gegenteil, die steigert ja ihr sicherheitsgefühl dadurch, daß sie die farbe aus der welt schafft. genau deshalb bin ich pro farbanschläge auf das verkackte deutsche grau.

  5. 5 trick 11. Dezember 2008 um 20:09 Uhr

    alter mach dich mal locker !

  6. 6 ben 19. Januar 2009 um 21:43 Uhr

    ihr seid nazis.
    Das is wie Bücherverbrennung

  7. 7 scheckkartenpunk 19. Januar 2009 um 21:49 Uhr

    aha. wie man sieht gibt es aber auch trotz büchern welche, die nicht lesen können.

  8. 8 gort 29. Januar 2009 um 22:55 Uhr

    versteh ich sprech in bildern
    damit du es kapierst,
    das unsre welt zu grau ist
    und die farbigkeit verliert

    ein affentanz

  9. 9 ACAB 07. Dezember 2009 um 0:11 Uhr

    nun habt ihr die Writer soweit, das Sie Kopfueber sich ueber Die Bruecken Haengen und daran Malen, wo kein Schwein rankommt, siehe „RTS“ „PSK“ etc Buergerfelde Nadorst Eversten. Macht weiter so , malt alles Grau an :D
    Sieht echt „schoen“ aus..

    Graffiti never die!

  10. 10 scheckkartenpunk 07. Dezember 2009 um 12:40 Uhr

    genau – WIR haben die writer soweit. lesen ist schon ne schwierige angelegenheit.

  11. 11 ACAB die ² 09. März 2010 um 0:53 Uhr

    Habe ich EUCH damit angeschrieben, NEIN!
    Mir ist schon bewusst das ihr nicht vona STadt sondern vom Alhambra seid, ich habe damit mehr die anderen gemeint, aber hey mitdenken ist schon ne schwierige Angelegenheit PROPS

  12. 12 scheckkartenpunk 09. März 2010 um 1:36 Uhr

    wir wissen nicht wen du mit „ihr“ meinst. das geht aus deinem post nicht hervor, also liegt nahe, daß sie „ihr“ an die blogbetreiber wendet. ein „die“ wäre da doch eindeutiger. ;) wtf ist alhambra – wir sind mit sicherheit nicht von da. wir waren noch niemals nicht in oldenburg, aber finden farbige stadtverschönerungen generell begrüßenswert.

  13. 13 Ralf 03. Februar 2011 um 14:16 Uhr

    Gegen ästethische Graffiti, die tatsächlich zur Verschönerung grauer Flächen beitragen könnten, wäre ja auch nichts einzuwenden (obwohl das Eigentum der Betroffenen auch im Falle ästethetisch ansprechender Graffiti/Malereien nicht respektiert wird). Die überwiegenden Graffitis in Deutschland sind jedoch nichts als sinnlose, hässliche Schmierereien, die mit „Verbreitung von Farbe“ nichts zu tun hat und zu einer verbesserten Umwelt oder einem gesteigerten Wohlbefinden durch eine „buntere“ Umgebung überhaupt nichts beiträgt, sondern von der Mehrheit der Gesellschaft als „Terror“ empfunden wird, und damit noch mehr Stress produziert. Beachtung und Respekt, sofern diese Graffiti als Motivation zugrunde liegen, erwirbt man sich nicht damit, dass man das Eigentum, das ästethische Empfinden und die Wünsche der anderen missachtet. Besonders bedenklich ist es, wenn die eigene Meinung der „Grauheit der Deutschen“ durch überwiegend Schmierereien ein Ende zu bereiten, wie hier zum Ausdruck gekommen, als allein richtige Idee beansprucht wird und den anders Denkenden aufgezwungen wird. Das nennt man Diktatur und Terrorismus. Haben wir ja in Deutschland in verschiedener Ausprägung in den vergangenen Jahrzehnten erfahren müssen. Dass nun Generationen heranwachsen, die in solchen illegalen Aktivitäten ihren Beitrag zu einer Verbesserung der Gesellschaft sehen, lässt leider nichts Gutes für die Zukunft Deutschlands erwarten. Ansprechende und verschönernde Bemalung ja, aber die Umwelt in eine Comic-Welt zu verwandeln zeugt schon von einem erschreckend-gespenstisch gestörten Verhältnis zur Umwelt und Gesellschaft. Positive Farb-Veränderung stelle ich mir da schon etwas anspruchsvoller vor, als die verunstaltenden Schmierereien, die in Deutschland an der Tagesordnung sind. Wie wär’s mit etwas Niveau?

  14. 14 scheckkartenpunk 03. Februar 2011 um 15:33 Uhr

    niveau? ja, die frage kannst du dir mal stellen bei deinem enthirnten gefasel.

    achtung vor dem eigentum – nein, auf keinen fall, eigentum ist auf diesem blog KEIN argument für sondern gegen eine sache.

    wenn graffiti schlecht für die zukunft deutschlands sind, dann kann man sich nur wünschen, daß so schnell wie möglich so viele graffiti wie möglich entstehen.

    dass du trottel was von terrorismus und diktatur delirierst und zum abschluß deines denkmülls darauf kommst, daß dein geschmacksurteil der maßstab dafür wäre, wie etwas gemalt werden sollte sagt doch schon alles über deine verblödung aus.

  15. 15 Ralf 04. Februar 2011 um 15:04 Uhr

    Ich denke der letzte Teil deines Namens „Punk“ sagt alles und bedarf keines weiteren Kommentars.

  16. 16 scheckkartenpunk 14. Februar 2011 um 15:15 Uhr

    hoffentlich jedenfalls nicht von dir.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.