Archiv für Mai 2008

Musik für umme

Die GammaBlitzBoys hauen gleich 27 Tracks auf Last.fm für umme raus. Aufgeteilt wird das Album in eine Elektroseite und eine Punkrockseite.

via endi

Banner für die Soliparty für die linken Buchtage

Wer den Solizweck unterstützenswert findet, der kann gerne den Banner auf seinem Blog oder auf seiner Seite platzieren.

Manchmal gibt es bei so Talentshows tatsächlich mal gutes zu sehen…

- nur nicht hier, aber woanders. Der krasseste Popper in meinem Kenntnisbereich.

der Punk mal wieder live…

auf einer Soliparty für die linken Buchtage.

Live on stage:
======================
torsun & the kirmestechno allstars (1. Liveauftritt)
rampue
nintendo action kids
chief chung
gaunerpack
elektrobär

DJ-Sets:
=================
1. floor:

scheckkartenpunk
crss

2. floor:

the mcf (mr.ties, moritz ,
michael nadjé)
play: techfunk, house, twisted minimal

Die Linken Buchtage finden vom 4. – 6. Juli 2008 zum 6. Mal in Berlin statt., veranstaltet vom Mehringhof e.V, Förderverein Netzwerk Selbsthilfe und einer freien Organisationsgruppe.

Mit den Linken Buchtagen Berlin soll erneut dem interessierten Publikum die Möglichkeit gegeben werden, sich über das Angebot freier Verlage in direktem Kontakt zu informieren. Unabhängig vom merkantilen Teil der Veranstaltung, wird sich eine Lesereihe von AutorInnen an ein breites Publikum richten.
Die Einnahmen der Soliparty werden wie folgt verwendet: Werbung, Fahrtkosten und Aufwandsentschädigungen für Referenten, Autoren; Finanzierung der Stände….
Ziel ist es, die entstehenden Kosten vorab selbst soweit decken zu können, damit die ausstellenden Verlage und teilnehmende Autoren, die kein großes finanzielles Budget haben gegen eine möglichst geringe Standmiete/ Unkosten teilnehmen können.

www.linkebuchtage.de

Soliparty für linke Buchtage 2008
Samstag, 7.6.2008
23.00 Uhr
Ort: Revalerstr. 99, Tor 3
S-Ostkreuz

Wenn das nicht mal ein Hammer Line Up ist. Ich freu mich drauf.

via d-science

yay!

Seit einer Woche rauchfrei. Nachdem ich zweimal nach ca. einem halben Jahr stark alkoholisiert rückfällig geworden und bei mehr Zigaratten am Tag als davor gelandet bin, hab ich mir mal stark vorgenommen dann in ca. nem halben Jahr ne Alkoholpause zu machen.

Es scheint sinnvolle Firefox Plug Ins zu geben. Zotero hilft bei der Recherche und sammelt Quellenangaben und -typen, ermöglicht Notizen und Tags, kommuniziert mit allerlei Diensten aber auch mit MS Word. Sieht interessant aus, ich werd das mal die nächste Zeit testen. >>>Info zu zotero

Bei waiting gibt es einen Artikel über den Frankfurter Pfarrer Stoodt.

kaputt blogt wieder wie es aussieht und schreibt gleich mal einen Artikel zu nasofi, die ja bei so einigen endlich dankbar begrüßt wurden, um Antideutsche der Nazinähe bezichtigen zu können. Was aber auch nur gelingt, wenn das ganze so verkürzt betrachtet wird, wie das Antideutsche an den Positionen der jetzt jubelnden schon immer kritisiert haben.

Wer heute noch nichts vor hat: theorie.organisation.praxis – [T.O.P.] berlin veranstaltet ab 18.00 in der Humbold Universität einen Abend zu Verschwörungstheorien und Gesellschaftskritik mit Daniel Kulla.

Audiolith Rave..


ABGESAGT

:(

Niveaulimbo anyone?

HipHop-Elektro-Attacke gegen Stadtumstrukturierung und die ganze Kommerzkacke. Geboten werden außerdem Hassparolen und Sozialneid auf hohem Niveau. Kommt vorbei und bringt all eure kaputten und asozialen Freunde mit. Stoppt die Besatzung des P-Bergs durch Porno-Hippie-Schwaben, Sicherheitsdienste, Bullen und Überwachungsgeile Nachbarn! * Besatzer raus! Nieder mit dem Kapitalismus! Nieder mit der Casting-Allee! Wir bleiben alle!

Jetzt ist er endlich benannt der Hauptfeind. In völkischer Sortierung ist er ausgemacht, der grundschlechte Feind berliner Freiräume: der Schwabe. Es ist ja bekannt, daß sich der gemeine Schwabe an sich durch Geldgeilheit und unmenschlichen Akkumulationsdrang auszeichnet. Die geheime Übernahme der Herrschaft in den berliner Kiezen ist doch schon lange geplant und beinahe schon realisiert. Zum Glück wurde diese perfide Grundschlechtigkeit von einem Haufen tapferer Bewegungslinker ausgemacht.

Die idyllische Volksgemeinschaft berliner Freiräumler wird durch den Schwaben zerstetzt. Das geht so nicht! Stoppt die volksfremden Besatzungsmächte der Schwaben. Schwaben raus!

Vor den Schwaben war der P-berg nämlich kapitalismusfreie Zone. Nur diese Schwaben, diese Urkapitalisten, konnten so ein Unglück über die glücklich in P-berg verankerte Freiraumgemeinschaft bringen. Ist der Schwabe erst mal ausradiert, kann sich die befreite Gemeinschaft in ihrem Lebensraum sicher und wohl fühlen, denn sie ist weg die reale Bedrohung. Kapitalismus gibt es in P-berg ohne Schwaben ja sowieso nicht, weshalb die Abschaffung des selbigen mit dem Hinauswurf der Schwaben realisiert ist. Diese beständigen Forderungen nach einer Kritik am Kapitalismus nerven ja sowieso nur und halten von Aktionen ab. Wieso auch den Kapitalismus gescheit kritisieren, wenn die einfache Verjagung schwäbischer Subjekte doch völlig ausreicht, um im kapitalismusleeren Raum frei zu sein.

Hassparolen und Sozialneid, ja – aber nicht auf versprochen hohem Niveau (was auch nichts taugen würde) sondern auf Level linksdeutscher Bewegungstiefflieger. Da frag ich mich, wann dieser Niveaulimbo endlich ein Ende haben soll? Vermutlich gar nicht, immer wenn ich denke es geht nicht mehr schlechter wird aus igendeiner Ecke unterboten. Daß diese Veranstaltung eine Ansammlung Kaputter mit ihren noch kaputteren Freunden wird, daran zweifle ich nicht. Am besten am Tag vorher noch in die Köpi zum „Fuck Yuppie“ Auftaktrave. Da gibt es dann auch die Möglichkeit konkrete Freiraumbedrohungen zu betrachten: DKMler, welche für Schäden von mehreren Tausend Euro in linken Einrichtungen verantwortlich zeichnen. Woanders wie dem Subversiv, K9, Café Morgenrot und K85 haben diese Hausverbot. Für andere sind Yuppies und Schwaben der Feind, denn der hat von außen zu kommen. Heuschreckenschwärme, Schwabeninvasionen – berliner Freiraumfreunde haben es nicht leicht, da kann auf DKMler als potentielle Bündnispartner nicht verzichtet werden, auch wenn die ab und an in Freiräumen bisschen was kaputt kloppen gehen. Das ist ja dann auch nur so kaputt wie die Freunde, die mitgebracht werden sollen.

Fuck Yuppies! Fuck Schwaben! Ultrafuck Schwabenyuppies too! Alle hin zum Freiraumrave mit Kaputten, kaputten Freunden und kaputten Acts wie Holger Burner.

Audiolith Rave

Hier mal eine Vorabinformation zur wohl besten Gelegenheit des Monats hart zu raven:

audiolith rave

rampue
miki
plemo
krink
jaques de la disques

revalerstr. 99, Tor 3
start 22:00

www.audiolith.net

Get audiolithed!

22.-25.05. Israel-Filmtage in Hamburg


In Hamburg finden vom 22.05.2008 bis zum 25.05.2008 Israel-Filmtage zum Anlass des 60 jährigen Bestehens Israels statt. Die Filmtage werden von der Gruppe Bad Weather in Zusammenarbeit mit dem 3001 Kino organisiert. Alle Filme werden im Original mit Untertiteln gezeigt.

Weitere Informationen und Kurzbeschreibungen der einzelnen Filme findet ihr hier.

Mate als Ideologievorwand?

Eine der Spezifikas Berlins sind sogenannten Spätkaufs oder auch liebevoll Spätis genannt. Jederzeit einfach aus dem Haus und Waren des sogenannten alltäglichen Bedarfs von Milch über Kippen bis Bier einkaufen, das ganze wesentlich günstiger als an einer Tankstelle. Manche haben sogar 24 Stunden auf. Bei mir in der Ecke läßt die Spätidichte auf extremen Zuspruch schließen, innerhalb von 400m sind 5 Stück.

Die dort arbeitenden Menschen tun das, um damit im hier und jetzt über die Runden zu kommen. Irgendwo in Berlin scheint das anders zu sein. Bei Wendy im Kiez arbeiten Schweine im Späti, die sich dann auch noch durch extreme Geldgeilheit auszeichen. Ich weiß nicht in welcher Zoohandlung Wendy Mate einkaufen geht. Vielleicht läßt sich das Getier aber mit einer vorgehaltenen 08/15 davon überzeugen, statt 08 Cent doch 15 Cent als Pfand zurück zu erstatten. Vielleicht auch einfach nach Lichtenberg ziehen, der Weitlingkiez soll ja sehr beliebt sein. Viele dort sind weniger links aber genauso deutsch, die Begeisterung für 08/15 – ob Bier oder Flaschen wird dort bestimmt auch geteilt und nebenher gibt es dann ne Einführung in die deutsche Waffenkunde des Ersten Weltkrieges. Gegen geldgeile Schweine haben die mit Sicherheit auch was.

mal wieder richtig raven gehen..

am Sonntag im MFE mit Außenbereich, Grill und so.

Minimal:

23:00 – 00:00 Denise
00:00 – 01:30 Katovl Menovsky
01:30 – 03:00 (B)Tonmischer
03:00 – 04:30 Phantastic Spastic
04:30 – 06:00 Fliegenbeat
06:00 – 07:30 Niko Schwind
07:30 – Open End „WernochStehenkannB2B“

Elektro:

23:00 – 00:30 BennyBehave
00:30 – 02:00 Alle Farben
02:00 – 03:30 Scheckkartenpunk
03:30 – 05:00 Der E-Kreisel
05:00 – 06:30 Wizzla
06:30 – Open End (B)Tonmischer + Friends

Dubstep:

Freakcamp B2B2B2B all night long
+ SCANDALOUS UNLIMITED (True Tiger // London, UK)
Afterhour by Andre Strauß

Schon wegen Scandalous Unlimited mehr als nur ein Ausgehtip.

Bitte raven sie hart.

wer nicht heult…

der feiert. :)


am besten feiert es sich bestimmt zu krawalla im nbi.

Gesamtscheiße

Scheiße ist, wenn auf der Demo gegen die Schändung des jüdischen Friedhofs 150 Leute sind, aber auf Freiraumdemos, in denen subkulturell etwas mehr als wenig Interessantes passiert, um die 1000 sind. Das Privatinteresse an veranzten Veranstaltungsorten, Kneipen mit billigem Bier und billigem Wohnraum sowie Definitionsmacht über Besucher ist einem nicht unwesentlichen Teil der deutschen Linken halt auch nur das, worum es ihr geht. Komischerweise übersteigern sich die Projekte bis auf ein paar Ausnahmen gerade jetzt, wo es um ihr Weiterbestehen geht, gegenseitig. Actiondays und Fuck Yuppies Rave – bornierte Erlebnisbefriedigung – reih dich ein beim gegenseitigen Schulterklopfen. Da steht dann auch der Superrapper Holger Burner.

Scheiße ist nen PWS-Trojan zu haben, obwohl peinlichst drauf geachtet den Scanner up to date zu haben. Den ganzen Rotz runter zu schmeißen und dann neu zu installieren ist schon nervig genug, die ganzen Passwörter aller möglicher Accounts zu ändern nimmt noch mehr Lebenszeit in Anspruch – vielleicht einfach drauf scheißen und alle löschen lassen.

Scheiße ist dringend Kapital zu benötigen und nicht arbeiten können, weil wegen privatem der Kopf nicht frei ist. Von sogenannten Kreativberufen ist abzuraten.

Scheiße ist umme Ecke ne Nazikneipe zu haben.

Scheiße sind deutsche Rentner, die ihrem Regelbedürfniß Ausdruck verleihen müssen, weil sie bei einem extrem breiten Ampelübergang unbedingt in die Fahrlinie laufen müssen, um darauf hinzuweisen, daß der Fahrradübergang woanders wäre. Aushandeln wollt‘er dann aber doch nichts, die Exekutive als Erfüllungsgehilfe war halt für die guten Untertanen nicht zur Stelle.

was ist noch ausser rave:

Samstag, 03.05. – Business as usual? Das iranische Regime, der Heilige Krieg gegen Israel und den Westen und die deutsche Reaktion

Sonntag, 04.05. – 60 Jahre Israel – Podiumsdiskussion des BAK Shalom

Sonntag, 04.05. – URBAN SCRIPT CONTINOUS 2008

Mayday – ein Hilferuf

Der 1. Mai – ein Tag voller revolutionärer und anderer Demos. Ich wollte mir das Treiben der Mayday auf dem Boxi näher ansehen. Allerlei illustre Menschen, unter anderem – Salty hat sie auch entdeckt – FDJ-Fans. Die Spechblasenschilder, bekannt aus den Werbeaktionen davor, standen auch schon bereit. Auf diesen gab es dann auch inhaltlich um was es den Unzufriedenen ging.

Mein Lieblingsschild: „Everyday I wake up on the wrong side of capitalism.“ So schnell kann man was lernen: der Kapitalismus hat zwei Seiten und eine ist die richtige. Da ist es natürlich völlig berechtig auf die Straße zu gehen, wenn man jeden morgen auf der falschen Seite aufwacht. Vielleicht könnte man sich aber auch besser über mangelnde Unternehmerförderung beklagen. Dann wäre der Schritt auf die richtige Seite einfacher und es könnten endlich selber Arbeitskraftverkaufende ausgebeutet werden. Als Kapitalist ist der Kapitalismus schon’ne tolle Sache. Nun, mein Interesse ist das nicht und so verließ ich denn die Demo wieder bevor sie sich gesammelt hatte, um einen Kaffee zu trinken. Nachher erfreute ich mich der Sonne auf einer Wiese, fragend wieso es Leute gibt, die sich statt das schöne Wetter zu genießen, lieber in einer Masse durch die Stadt latschend beschweren, daß der Kapitalismus sie gefälligst auch auf die richtige Seite zu lassen hätte. Mir scheint eine Abschaffung des Ganzen einzufordern immer noch sinnvoller. Aber vielleicht habe ich den revolutionären 1. Mai auch nur nicht verstanden.